Pfarrei Oberschwarzach - St. Peter und Paul

 

 

Pfarrbüro
Kirchberg 11, 01. Obergeschoss
97516 Oberschwarzach
Tel. 09382 / 8460
Fax 09382 / 8461
Internet: www.pg-st-franziskus.de
Angestellte im Pfarrbüro: Frau Ingrid Christ
 
Öffnungszeiten des Pfarrbüros:
Montags, 09:00 - 11:00 Uhr  und Mittwochs, 17:00 - 19:00 Uhr.
 
Bei Trauerfällen und in dringenden seelsorgerischen Angelegenheiten wenden Sie sich bitte direkt an:
Pfarrer Stefan Mai, Gerolzhofen, Tel. 09382/975214
oder Pfarrvikar Kai Söder, Tel.  09382/3180804
 
Seelsorgegebiet:   
Oberschwarzach, Bimbach, Breitbach,
Düttingsfeld, Erhartsmühle, Greuther Mühle,
Handthal, Kammerforst, Mutzenroth, Neudorf,
Schlottermühle, Schönaich, Siegendorf,
Steinmühle, Wiebelsberg, Wiesenmühle
 
Katholikenzahl:  812
Seelsorger:  Pfarrer Stefan Mai
Gottesdienste:  
Gottesdienste am Wochenende im Wechsel: Samstag 18:00 Uhr / Sonntag 8:30 Uhr oder 10:00 Uhr (Bitte die jeweilige Gottesdienstordnung beachten - Informationen finden Sie auf der Seite der Pfarreiengemeinschaft unter https://www.pg-st-franziskus.de/
 Mittwoch: 19:00 Uhr (Sommerzeit) / 18:00 Uhr (Winterzeit). 
 
Termine der Patrozinien  - 2019
14.02. - Donnerstag - St.Valentin, Kammerforst
22.06. - Samstag, St. Johannes der Täufer, Breitbach
30.06. - Sonntag, St. Peter und Paul, Oberschwarzach
19.08. - Montag , St. Maria Magdalena, Handthal
28.09. - Samstag , St. Bartholomoäus, Wiebelsberg
18.10. -  Freitag, Hl. Wendelin, Düttingsfeld
19.10. -  Samstag, St. Lukas, Mutzenroth
19.10. -  Samstag, St. Wendelin, Siegendorf
 
 
Pfarrkirche St. Peter und Paul
Die Kirche ist tagsüber geöffnet.
Ein spätgotischer Stein von 1478 erinnert an den Beginn des Kirchenbaues. Vermutlich entstand der erste Kirchenbau schon unter Bischof Bruno (1033 - 1045), Bischof von Würzburg. 1614 wurde die Kirche unter Fürstbischof Julius Echter erweitert, bzw. neu erbaut und geweiht. Ein Stein an
der Südseite des Langhauses erinnert an den Bauherrn. 1947 wurde die Kirche nach Plänen
von Professor Bosslet erweitert.
Im Inneren der Kirche: Barocke Ausstattung, Orgel mit 44 Registern und eigenem Chorwerk,
erbaut 1952 bis 1954 von Michael Weise aus Plattling.
 
Schloss Oberschwarzach
Nach Zerstörung der Stollburg kaufte Fürstbischof Julius Echter 1575 das Schlossgut den Truchsessen von Henneberg ab. In der Folgezeit bis um etwa 1604 ließ er das Gebäude umbauen. Für das Hochstift wurde für 6729 Gulden im Jahre 1614 ein Amtshaus errichtet. 
 
Im Sommer 2018 wurde das Schloss unter Erbpacht an die Marktgemeinde Oberschwarzach vergeben. Die gesamte Immobilie mit Umgriff soll saniert werden und künftig als Gemeindezentrum zu nutzen sein. Das Pfarrbüro bleibt voraussichtlich im 1. Obergeschoss. 
 Über die aktuellere Geschichte des Schlosses wird auf den Seiten des Fördervereins Schloss Oberschwarzach e.V. berichtet.
Das Schloss kann besichtigt werden. Bitte wenden Sie sich an den Förderverein Schloss Oberschwarzach, Ansprechpartner Willi Groha, Tel.: 09382/90840, e-mail: info-schloss-oberschwarzach@gmx.de