Integrierte Städtebauliche Entwicklung

Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)  und kommunales Denkmalkonzept (KDK) für den Markt Oberschwarzach

Die Regierung von Unterfranken (RUF) hat für Oberschwarzach bewilligt, die Erstellung eines 'Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes' (ISEK) zu fördern. Grund ist der umfassende Sanierungsbedarfs für das Schloss in Oberschwarzach und eines eingrenzbaren Teilgebietes des Ortes Oberschwarzach einschließlich des 'Generationenplatzes'. Berücksichtigt wird neben den zukünftigen Nutzungs- und Gestaltungs-Möglichkeiten für das Schloss und dessen Umgriff auch der Denkmalschutz (Bericht 'Mainpost':  'Entwicklungskonzept für den ganzen Ortsteil'; 09.11.2017)

Ähnlich wie beim Gemeinde-Entwicklungskonzept für die gesamte Marktgemeinde werden Ziele, Handlungsfelder und konkrete Projekte zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern und anderen erarbeitet. Die bisherigen Ergebnisse aus der Gemeinde-Entwicklung fließen in das ISEK mit ein (Bericht 'Mainpost': 'Schlossumgriff als Hauptprojekt des ISEK';  31.08.2017)

Mehr Informationen zum ISEK für Oberschwarzach erhalten Sie im Rathaus.

Allgemeine Informationen zur Städtebauförderung in Bayern,  zu  Kommunalen Denkmalkonzepten (KDK) - bitte anklicken.

(Stand 19.09.2018)


Der aktuelle Stand von ISEK und KDK wird am Dienstag, 23.10.2018, ab 18:30/Beginn 19:00  im Sebastianihaus Oberschwarzach öffentlich vorgestellt. 
 
Erste Arbeitsergebnisse für das kommunale Denkmalkonzept (KDK) beziehen sich auf den 'Urkataster' für Oberschwarzach und die Darstellung von historischen Besitzgrößen und Berufen der damaligen Einwohner. "In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Königreich Bayern erstmals flächendeckend kartographisch erfaßt. In Oberschwarzach geschah dies 1838. [..] Im zeitlich etwas vor der ersten Landvermessung Bayerns angelegten Grundsteuerkataster wurden 1833 auch die Berufe der Einwohner sowie die Besitzgrößen der einzelnen Hofstellen erfasst. [..]
Die größten Höfe lagen damals vor allem längs der heutigen Hauptstraße, am Kirchberg, in der nördlichen Wethgasse und in der Unteren Ofengasse, aber auch an der Handthaler Straße. Neben der natürlich dominierenden Landwirtschaft fanden sich typischerweise noch eine Vielzahl von Berufen und Gewerben, die zur Versorgung des kleinen Marktortes und seiner Umgebung beitrugen" (Auszug Text  und Foto Architekturbüro Klaus Herta, Bamberg).
 
In einer Fotodokumentation werden alle denkmalpflegerisch bedeutsamen Bereiche der Ortschaft erfasst und kurz beschrieben: Allgemeines Ortsbild, Straßen und Platze, Frei- und Grünräume. Gebäude mit historischem Charakter und prägende Baudetails.
Vorab-Ausschnitte aus der Dokumentation für ISEK und KDK finden Sie hier.

Generationenplatz: Im Rahmen einer öffentlichen Sitzung traf sich der Gemeinderat Ende Juli  2018 mit dem beauftragten Planungsbüro vor Ort.  Die Planung wurde noch einmal genau vorgestellt und aktualisiert (MAINPOST-Bericht 12.08.2018 'Am See entsteht eine kleine Badezone' im Download-Bereich dieser Seite).  Bis Mitte 2019 soll die Neugestaltung des Platzes abgeschlossen sein (mehr im Bericht der MAINPOST: 'Förderbescheid für den Generationenplatz liegt vor' vom 25.06.2018).


Im Rahmen des Integrierten Städtebaulichen Konzeptes (ISEK) mit Kommunalem Denkmalkonzept (KDK) fand in der Kalenderwoche 23 (Zeitraum 04. - 08. Juni 2018) eine Ortsbegehung des beauftragten Architekturbüros statt.  Damit werden die Kartierung und Aufnahmen historisch bestimmter Räume und Bauten im Ortsinneren sowie im weiteren Untersuchungsgebiet des ISEK dokumentiert. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte ans Rathaus. 


Am Donnerstag, 25.01.2018 informierte anlässlich der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Schloss Oberschwarzach Frau Judith Sandmeier vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege über das Kommunale Denkmalkonzept (KDK) und über die Zielsetzung in Oberschwarzach. Ein Ausschnitt aus dem Vortrag von Frau Sandmeier finden Sie hier.


Im Herbst 2017 wurden diese Themen in öffentlichen 'Workshops' bearbeitet:

Mit der Gestaltung des Schlossgartens, des 'Umgriffs' um das Schloss, der Verkehrsituation, dem 'Marktplatz' in Oberschwarzach und der möglichen Überplanung von Kirchberg und Kirchplatz beschäftigten sich die TeilnehmerInnen des offenen Treffens am 12.10.2017 (Bericht 'Mainpost: 'Viele Ideen für die Oberschwarzacher Ortsmitte', 24.10.2017).


Die zukünftige Nutzung der 'Alten Schule' und  des ehemaligen 'Schwesternhauses' stand im Mittelpunkt des öffentlichen Treffens am 05.10.2017 (Bericht 'Mainpost': 'Ideen für die Alte Schule',  09.10.2017). 


Zur 'Nutzung Schloss Oberschwarzach' fand ein offenes Treffen am 28.09.2017 im Schloss statt.(Bericht 'Mainpost: 'Tourismusbüro im Schloss?'; 03.10.2017).  


Einen Auschnitt aus der Präsentation zum Stand der Nutzungsüberlegungen (Juli 2017) können Sie hier abrufen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Downloads auf dieser Seite Beschreibung
 20180820_KDKOberschwarzach_Fotodoku_KlausHerta.pdf   
 KDK_MG_Oberschwarzach_Ausschnitt_Sandmeier_FV-Schloss_25012018.pdf  Auschnitt Vortrag Judith Sandmeier 25.01.2018 - JHV Förderverein Schloss Oberschwarzach e.V. 
 MAINPOST-Bericht_12.08.2018_'Am-See-ensteht-eine-kleine-Badezone'_Gudrun_Theuerer.pdf   
 MAINPOST_03102017_ISEK_MGO_GuidoChuleck.pdf  ISEK-'Tourismusbüro im Schloss?' 
 MAINPOST_09102017_ISEK_MGO_GudrunTheuerer.pdf  ISEK-'Ideen für die Alte Schule' 
 MAINPOST_09112017_ISEK_MGO_GudrunTheuerer.pdf  ISEK-'Entwicklungskonzept für den ganzen Ortsteil' 
 MAINPOST_24102017_ISEK_MGO_GudrunTheuerer.pdf  ISEK-'Viele Ideen für die Oberschwarzacher Ortsmitte' 
 MAINPOST_25062018_Generationenplatz-Bescheid_Gudrun-Theuerer.pdf   
 MAINPOST_31082017_ISEK_MGO-GudrunTheuerer.pdf  ISEK-'Schlossumgriff als Hauptprojekt' 
 Schloss_Oberschwarzach_ZusammenfassungHomepageMGO_Nutzung_Juli2017.pdf